Widerrechtliches Halten auf Radwegen nicht länger dulden!

„Immer wieder erreichen uns Beschwerden von Radfahrerinnen und Radfahrern über haltende Autos und LKWs auf Radwegen in Kaarst. An unseren Infoständen für den Radentscheid haben sich in den vergangenen Wochen viele Menschen darüber beschwert,“ berichtet Kaarster for Future.
Das Problem sei leider nicht neu. Die Stadt Kaarst dulde diese Praxis jedoch. Obwohl die Stellen, an denen täglich gegen das Halteverbot auf Radwegen verstoßen werde, bekannt seien, finden selten Kontrollen statt, kritisiert der Sprecher der Initiative Werner Kindsmüller. Insbesondere auf dem Radweg vor den Rathaus-Arkaden, an der Neusser Straße, der Maubisstraße und in der Friedenstraße beobachten die Initiatoren des Radentscheids regelmäßig Verstöße. „Das Blockieren von Radwegen ist kein Kavalliersdelikt. Die Stadt Kaarst muss durch verstärkte Kontrollen und das Aussprechen von Bußgeldbescheiden diese Praxis eindämmen,“ fort Kindsmüller. Wenn der Radweg durch Autos blockiert werde, seien Radfahrerinnen und Radfahrer gezwungen auf die Straße auszuweichen. Durch den Wechsel vom Radweg auf die Straße entstünden erhebliche Gefährdungen, die vermieden werden könnten.